"Wenn es jemanden verletzt": Der liebe, nette Herr Söder

By n-tv
2018.07.12. 12:55
1
(Vote: 0)

Markus Söder will der neue starke Mann der CSU werden. Er arbeitet dafür mit harschen Vokabeln wie "Asyltourismus". Nun distanziert Söder sich überraschend davon.



n-tv - "Wenn es jemanden verletzt": Der liebe, nette Herr Söder
Ältere artikel
Ältere Nachrichten
Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die Absage des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs an ein Volksbegehren zum Flächenverbrauch ausdrücklich gelobt. "Wir hatten gehofft, dass die Entscheidung so kommt", sagte er am Dienstag in München. Zuvor hatte das Gericht ein von Naturschützern angestrebte
SZ Espresso: Aufregung um Trump-Auftritt, Volksbegehren zum Flächenverbrauch gestoppt, Seehofer-Treffen abgesagt 
SZ-Podcast "Auf den Punkt": Beton statt Boden: Volksbegehren eingedämmt 
Framing-Check: "Flächenfraß": Wenn die Gier sich wie eine Krankheit in die Natur frisst 

Liebe geht durch den Magen aber bei Geld hört sogar die Freundschaft auf… Wie viel Wahres ist dran an der vermeintlichen Weisheit?Foto: Stone/Getty Images
Andrang in der Räckelwitzer Schule: Land gibt Geld für Hort 
Pfarrer hört auf – weil er sich verliebt hat - Basler Zeitung 
Neue Umfrage: SPD wieder beliebter als die AfD 

München (dpa) - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sieht die Gründe für das andauernde Umfragetief seiner Partei vornehmlich auf Bundesebene. Es sei "überwiegend geprägt von Berliner Entscheidungen", sagte Söder dem "Münchner Merkur". "Wir müssen uns deshalb stärker auf Bayern fokussieren.
Söder und Aigner loben Aus für Volksbegehren zum Flächenfraß 
Kein Rückenwind für Landtagswahl: Söder schiebt CSU-Umfragetief auf Berlin 
Söder: CSU-Umfragetief von Entscheidungen aus Berlin geprägt 

Nach derzeitigem Stand dürfte die CSU bei der Landtagswahl in Bayern ihre absolute Mehrheit verlieren. Ministerpräsident Söder sieht darin aber kein eigenes Verschulden. Die Umfragewerte seien geprägt von "Berliner Entscheidungen", sagt er.
Bayerischer Städtetag: Forderungen für Landtagswahl 
Staatsregierung beschließt weiteren Hochschul-Ausbau 
Söder und Aigner loben Aus für Volksbegehren zum Flächenfraß 

München - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sieht die Gründe für das andauernde Umfragetief seiner Partei vornehmlich auf Bundesebene. Es sei «überwiegend geprägt von Berliner Entscheidungen», sagte Söder dem «Münchner Merkur». Man müsse sich deshalb stärker auf Bayern fokussieren. Umfragen der vergangenen Monate sehen die CSU bei der Landtagswahl im Herbst
Söder und Aigner loben Aus für Volksbegehren zum Flächenfraß 
Parteien - Söder: CSU-Umfragetief von Entscheidungen aus Berlin geprägt 
Kein Rückenwind für Landtagswahl: Söder schiebt CSU-Umfragetief auf Berlin 

Create Account



Log In Your Account