Reaktionen auf Seehofers "Masterplan": "Unser gemeinsamer Masterplan ist und bleibt der Koalitionsvertrag"

By sueddeutsche
2018.07.10. 12:50
1
(Vote: 0)

Der Innenminister hat das Papier vorgestellt, an dem sich die Regierungskrise entzündet hatte. Nicht nur aus der Opposition, sondern auch vom Koalitionspartner SPD kommt Kritik an seinem "Chaosplan" und der Fortsetzung des "Schmierentheaters".



sueddeutsche - Reaktionen auf Seehofers "Masterplan": "Unser gemeinsamer Masterplan ist und bleibt der Koalitionsvertrag"
Ältere artikel
Ältere Nachrichten
Der Druck auf CSU-Chef Horst Seehofer wächst auch innerparteilich. Der CSU-Politiker Stephan Bloch warf Seehofer in der "Rheinischen Post" (Freitag) vor, mit Ideologie statt mit Inhalten Politik zu machen. "Wir brauchen keinen Masterplan für die Asylpolitik, sondern einen Masterplan für die Zukunft"
Merkel warnt Seehofer - Die Watschn saß, der Argwohn bleibt 
Migration: CSU-Politiker auf Distanz zu Seehofer 
Flüchtlingspolitik: CSU-Politiker gehen auf Distanz zu Seehofer 

Die CDU-Integrationspolitikerin Serap Güler hält Zurückweisungen an der Grenze für "weltfremd" und Seehofers "Masterplan Migration" für ein Papier ohne "Wow-Effekt". Was bleibt von Asylstreit und Unionskrise?
Unter Bayern: Kein Entkommen 
Verbot für Fahrländer See bleibt wegen Blaualgen bestehen 
May fordert von der EU einen Kompromiss in der Irland-Frage 

Die CDU-Integrationspolitikerin Serap Güler hält Zurückweisungen an der Grenze für "weltfremd" und Seehofers "Masterplan Migration" für ein Papier ohne "Wow-Effekt". Was bleibt von Asylstreit und Unionskrise?
Unter Bayern: Kein Entkommen 
Verbot für Fahrländer See bleibt wegen Blaualgen bestehen 
May fordert von der EU einen Kompromiss in der Irland-Frage 

Sichere Herkunftsstaaten, Kritik am "Masterplan", der Fall Sami A.: Überall gibt es offene Fragen, und es vergeht kaum ein Tag, an dem sich der Bundesinnenminister nicht erklären muss.
Keine Sommerpause: Das plagt Horst Seehofer am meisten 
Keine Sommerpause: Horst Seehofers Baustellen und Plagen 
Asyl-Debatte: Gefährder künftig Seehofers Aufgabe? 

Die Bundesregierung will, dass die Liste der sicheren Herkunftsländer länger wird. Das Vorhaben steht auch im sogenannten Masterplan Migration von Bundesinnenminister Seehofer. Ob die Pläne umgesetzt werden, hängt vor allem von den Grünen ab.
Sichere Herkunftsstaaten - Merkel nimmt CDU- Ministerpräsidenten in die Pflicht 
Merkel verteidigt Pläne zu sicheren Herkunftsstaaten 
Joachim Herrmann: Union kritisiert Grüne im Streit um sichere Herkunftsländer 

Die Bundesregierung will, dass die Liste der «sicheren Herkunftsländer» länger wird. Das Vorhaben steht auch im «Masterplan Migration» von Bundesinnenminister Seehofer. Ob die Pläne umgesetzt werden, hängt vor allem von den Grünen ab.
Sichere Herkunftsstaaten - Merkel nimmt CDU- Ministerpräsidenten in die Pflicht 
Religion: Mehr Kirchenaustritte, aber noch mehr Eintritte 
Merkel verteidigt Pläne zu sicheren Herkunftsstaaten 

Innenminister Seehofer hat für seinen "Masterplan" womöglich Gelder des Ministeriums für Parteizwecke verwendet. Das legt ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags. Nun soll der Rechnungshof den Fall prüfen.
CSU-Politiker Bloch: Seehofer setzt Ideologie über Inhalte 
CDU-Integrationspolitikerin Güler: "Seehofer hätte in Bayern bleiben sollen" 
Interview am Morgen: Asylstreit: "Seehofer hätte in Bayern bleiben sollen" 

Die SPD wirft Bundesinnenminister und CSU-Chef Horst Seehofer vor, bei der Erarbeitung seines "Masterplans Migration" seine Befugnisse als Minister für Parteizwecke genutzt zu haben.
CSU-Politiker Bloch: Seehofer setzt Ideologie über Inhalte 
Nach Asyl-Debatten: CSU-Chef Horst Seehofer sieht sich in der Opferrolle 
Asylpolitik: CSU-Chef Horst Seehofer sieht sich in der Opferrolle 

Create Account



Log In Your Account