Agglolac: 28 Millionen Franken für Ausgrabungen

By bernerzeitung_bern
2018.06.13. 14:58
2
(Vote: 0)

Der Kanton Bern, die Städte Biel und Nidau sowie die Investoren haben ein Kostendach für die archäologischen Ausgrabungen im Agglolac-Projekt vereinbart.



bernerzeitung_bern - Agglolac: 28 Millionen Franken für Ausgrabungen
Ältere artikel
Ältere Nachrichten
Der Fonds schliesst die Kapitalerhöhung mit dem Ende Mai in Aussicht gestellten Maximalbetrag von 395,7 Millionen Franken ab. Dabei seien über die Bezugsrechtsemission 359'695 neue Anteile zum Ausgabepreis von 1'100 Franken netto je Titel ausgegeben worden, teilte die Credit...
Ceconomy erwägt Kapitalerhöhung 
Ceconomy plant wohl Kapitalerhöhung - Aktie sackt ab 
Kreise: Ceconomy plant Kapitalerhöhung - Aktie sackt ab 

Damit kommt er am oberen Ende der Preisspanne von 45-54 Franken zu liegen, wie das Unternehmen am Tag der Erstnotierung mitteilt.Der Angebotspreis impliziert eine Marktkapitalisierung von etwa 470 Millionen Franken, heisst es in der Mitteilung weiter. Bei vollständiger Ausübung der Mehrzuteilungsoption beträgt das...
Klingelnberg geht bei Börsengang die Luft aus 
Klingelnberg geht bei Börsengang die Luft aus - Kurs leicht unter Ausgabepreis 
Klingelnberg effectue ses premiers pas à la Bourse suisse 

Erneut ist eine Handelsplattform für Kryptowährungen Opfer eines Hackerangriffs geworden. Die südkoreanische Krypto-Börse Bithumb gab am Mittwoch den Diebstahl von virtuellen Währungen im Wert von 35 Milliarden Won (etwa 30 Millionen Franken) bekannt.
Schweizer Börse zieht kräftig an Banken und Pharma gefragt 
Verfassungsschutz sieht Russland hinter Hackerangriff auf Stromversorger 
27 Millionen Euro erbeutet: Hacker suchen erneut Cyber-Börse heim 

Geberkantone wie Zürich, Zug und Genf müssen kommendes Jahr etwas mehr zum Finanzausgleich beitragen als dieses Jahr. St. Gallen erhält 468,3 Millionen Franken, 22 Millionen mehr als im Vorjahr.
Schaffhausen erhält mehr Geld - vorerst 
Romanshorner Heini Füllemann erhält höchste Auszeichnung der Schweizer Blasmusik 
Die Ostschweiz schöpft mehr Geld aus dem Ausgleichstopf 

487 Millionen Franken liefert Zürich 2019 netto in den Nationalen Finanzausgleich ab. Das sind 26 Millionen mehr als im laufenden Jahr.
Informationskampagne der Opferhilfe des Kanton Zürich 
Schaffhausen erhält mehr Geld - vorerst 
Die Ostschweiz schöpft mehr Geld aus dem Ausgleichstopf 

Geberkantone wie Zürich, Zug und Genf müssen kommendes Jahr etwas mehr zum Finanzausgleich beitragen als dieses Jahr. Insgesamt belaufen sich die Ausgleichszahlungen auf 5,2 Milliarden Franken, 132 Millionen mehr als im Vorjahr. Der Kanton Wallis gehört neben dem Kanton Bern zu den grössten Nehmerkantonen. 
Vinci erhält Auftrag für kanadisches Pipeline-Projekt 
Hospizdienste bekommen mehr Geld 
Schaffhausen erhält mehr Geld - vorerst 

Gebrauchte Kleider sind ein wertvoller Rohstoff: Die Firma Texaid hat im Jahr 2017 mit der Wiederverwertung von ausgedienten Kleidern, Schuhen und Haushaltstextilien 7,8 Millionen Franken erwirtschaftet. Der Erlös kam...
Gestohlener Hodler taucht in Hamburg auf 
CS-Immobilienfonds schliesst Kapitalerhöhung ab 
Klingelnberg legt Ausgabepreis bei 53 Fr./Aktie am oberen Ende der Spanne fest 

Gebrauchte Kleider sind ein wertvoller Rohstoff: Die Firma Texaid hat im Jahr 2017 mit der Wiederverwertung von ausgedienten Kleidern, Schuhen und Haushaltstextilien 7,8 Millionen Franken erwirtschaftet. Der Erlös kam wie immer karitativen Organisationen zu.
Bayer bringt Jumbo-Anleihe 
Texaid erwirtschaftet mit Textilrecycling 7,8 Millionen Franken 
Deshalb zeigt sich der Euro leichter gegenüber dem Franken 

Der Gemeinderat beantragt dem Stadtrat für die Lizenzierung und Wartung von Microsoft-Software auf den städtischen Computerarbeitsplätzen und Servern während der Jahre 2019 bis 2021 einen Verpflichtungskredit über 3,57 Millionen Franken (jährliche Kosten von 1,19 Millionen Franken).
Microsoft und Amazon: Im Dienst der Nation? 
Schmaler Weg, grosser Konflikt 
Wegen Trumps Grenzpolitik - Microsoft-Mitarbeiter schreiben Protest-Brief 

Zürich (awp) - Der von der Swisscom und Coop ins Leben gerufene Online-Marktplatz Siroop hat unter dem Strich einen Bilanzverlust von fast 140 Millionen Franken erlitten. Dies berichtete die "Handelszeitung" (HaZ) am Montag auf ihrer Internetseite mit Verweis auf die per Ende April deponierte Bilanz.Laut dem Zeitungsbericht war der...
Gestohlener Hodler taucht in Hamburg auf 
CS-Immobilienfonds schliesst Kapitalerhöhung ab 
Klingelnberg legt Ausgabepreis bei 53 Fr./Aktie am oberen Ende der Spanne fest 

Am Vormittag kostet die Gemeinschaftswährung 1,1582 US-Dollar. Am Freitag war er noch über 1,16 Dollar gestiegen.Zum Franken steht die Gemeinschaftswährung mit aktuell 1,1550 Franken ebenfalls etwas tiefer als noch am Freitagabend. Der US-Dollar macht dagegen zum Franken etwas Boden gut und kostet zeitgleich 0,9974 Franken.
Devisen: Eurokurs im US-Handel nur wenig bewegt - EUR/CHF über 1,15 
Deshalb bewegte sich der Euro zum Franken kaum 
Grundstückserwerb durch Ausländer: Je mehr Wachstum, desto grösser der  Support für Restriktionen 

Create Account



Log In Your Account